Fluoreszenz Spektroskopie

News

  • HORIBA Scientific Presents Young Fluorescence Investigator Award at Biophysical Show. Read more
  • HORIBA Scientific Announces New Ultima TCSPC lifetime system, the next generation of turnkey TCSPC Fluorescence Lifetime systems...Read more
  • HORIBA Scientific announces the acquisition of the Photon Technology International (PTI) Business... Read more
  • HORIBA Scientific Announces New Generation of Turnkey TCSPC Fluorescence Lifetime Systems...Read more
  • Aqualog CDOM Fluorometer Wins Award as one of Best New Instruments in 2011...Read more
  • HORIBA Scientific and NKT Photonics Introduce the World’s First Commercial Integrated Supercontinuum Powered Spectrofluorometers... Read more
  • Aqualog®, the only simultaneous absorbance and fluorescence system, measures CDOM (colored dissolved organic matter) in water 100 times faster than previous fluorescence methods...Read more
  • World's First 100MHz Picosecond Diode Source With USB Interface and Plug-and-Play Interchangeable Heads ...Read more

FluoroMax - kompaktes Spektralfluorimeter

Übersicht

Quelle

Die Xenonlichtquelle ist vertikal angeordnet, da eine horizontal sitzende Lampe zu einem Absacken des Lichtbogens führen kann und somit die Instabilität erhöhen und die Lebensdauer verringern würde.
Das Licht der Xenonlampe wird mit einem elliptischen Spiegel auf den Eintrittsspalt des Anregungsmonochromators fokussiert. Neben der hohen Effizienz der Lichtbündelung sorgt die reflektierende Oberfläche dafür, dass alle Wellenlängen auf den Spalt fokussiert bleiben. Im Gegensatz zu Linsen-Optiken wird chromatische Aberration dadurch vermieden.
Zusätzlich kann eine optionale, in der Software auswählbare Xenon-Blitzlampe für Phosphoreszenzanwendungen installiert werden.

Spalte

Die Spalte sind beidseitig angeordnet und können über den Computer in Einheiten von Bandpass oder Millimetern kontinuierlich eingestellt werden. Auf diese Weise wird maximale Auflösung und optimale Reproduzierbarkeit gewährleistet.

Anregungsmonochromator

Der Anregungsmonochromator beruht auf einem asphärischen Design. Bei den Gittern handelt es sich um  geritzte Plangitter, mit denen zwei der wichtigsten Nachteile, die mit den verbreiteteren konkaven, holographischen Gittern verbunden sind, vermieden werden: eine ineffiziente Polarisierung und eine unzureichende Bildgebung. Das Gitter wird mit Hilfe des einzigartigen Wellenantriebs mit Geschwindigkeiten bis zu 80 nm/s gescannt. Dank der Strichzahl & Blazewellenlänge liefert das Gitter im UV- und sichtbaren Bereich maximale Lichtintensität.

Referenzdetektor

Die Intensität des Anregungslichts wird vor der Probe von einem Photodioden-Referenzdetektor als Funktion der Zeit und Wellenlänge überwacht. Der Photodiodendetektor zeichnet sich im Vergleich zu den traditionellen Rhodamin-B-Quantenzählern durch eine breitere Wellenlängen-Empfindlichkeit aus und benötigt darüberhinaus keine Wartung.

Probenkammer

Eine großzügig ausgelegte Probenkammer ermöglicht den Einsatz zahlreicher Zubehöroptionen für Spezialanwendungen.

Emissionsmonochromator

Der Emissionsmonochromator zeichnet sich durch dieselben außerordentlichen Leistungsmerkmale aus wie der Anregungsmonochromator. Die Gitter sind im sichtbaren Bereich  optimiert (Blaze),  um maximale Lichtstärke zu gewährleisten.

Emissionsdetektor

Die Elektronik des Emissionsdetektors beruht auf dem Prinzip der Photonenzählung, ein Verfahren, das die Detektion selbst niedrigster Lichtintensitäten ermöglicht. Bei der Photonenzählung werden ausschließlich die auf Fluoreszenzemission zurückgehenden Signale erfasst, wogegen schwächere Signale aus dem Detektor ignoriert werden. Bei der häufiger angewendeten Methode der Analogdetektion (vor allem bei Fluorimetern geringerer Leistung) werden Rauschen und Signal einfach addiert, was zu einer Maskierung schwächerer Emissionen führt.
Der Emissionsdetektor ist zudem mit einem eigenen Hochspannungsnetzteil ausgestattet, das werksseitig für ein optimales Signal-Rausch-Verhältnis eingestellt wird.

Computersteuerung

Die gesamte Steuerung des durch USB angeschlossenen FluoroMax Systems läuft über die FluorEssence™ Software, die auf dem PC installiert ist. Das System wird beim Starten automatisch kalibriert und initialisiert und kann entweder für neue Versuche oder durch den Aufruf gespeicherter Routinen für Standardverfahren eingesetzt werden.

Zubehör

Das vielfältige Angebot an Zubehör ist anwendungsorientiert und einfach in das  FluoroMax System integrierbar.


Hergestellt von HORIBA Scientific

Spezifikationen

Lamp

Vertically mounted, CW, 150 W Ozone-free xenon arc lamp

Gratings

1200 groove/mm blazed at 330 nm (excitation) and 500 nm (emission), plane ruled

Automatic self-calibration of all wavelength drives and slits

Monochromators

All reflective optics, Czerny-Turner spectrometers

Detectors

Emission: R928P photon counting PMT (185-850 nm) and reference photodiode for monitoring lamp output

Water Raman S/N

6,000:1 (FSD method) 16,000:1 (RMS method) See Signal-to-noise ratio

Slits

Continuously variable from 0 to 30 nm

Accuracy

0.5 nm

Repeatability

0.1 nm

Minimum step

0.0525 nm

Integration time

0.001 to 160 sec

Software

FluorEssence

Spectral Correction Factors

Included

Duetta fluorescence and absorbance

Support Documents

Broschüre

TCSPC Broschüre