HORIBA und die TU Dresden kooperieren

9. Dezember 2014


Bei der Vertragsunterzeichnung, von links nach rechts: Jörg Brunke (Vice President Mechatronics der HORIBA Europe GmbH), Hiroshi Kawamura (President der HORIBA Europe GmbH), Prof. Dr.-Ing. Günter Prokop (Leiter des Lehrstuhls Kraftfahrzeugtechnik der TU-Dresden), Dr. Stefan Bender (General Manager)

HORIBA und die Technische Universität Dresden kooperieren. In einer soeben unterzeichneten Vereinbarung beschlossen die beiden Partner, dass HORIBA das Institut für Automobiltechnik Dresden (IAD) zukünftig mit moderner Prüfstandstechnik sowie der dazugehörigen Expertise ausstatten wird. Am Institut für Automobiltechnik Dresden – IAD der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ bündelt die TU Dresden ihre Aktivitäten zu den Themen Fahrzeugtechnik und individuelle Mobilität. „Die Anforderungen der Menschen an die Mobilität werden sich in Zukunft deutlich verändern“, so der Leiter des Lehrstuhls Kraftfahrzeugtechnik, Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop. „Um den künftigen Anforderungen an die Mobilität nachhaltig gerecht zu werden, sind neue Fahrzeugkonzepte erforderlich, die energieeffizienter und ressourcenschonender sind  – bei gleichbleibend hohen Ansprüchen an Sicherheit, Dynamik und Fahrkomfort. Diese Herausforderung müssen Industrie und Wissenschaft mit vereinten Kräften anpacken.“

Deshalb baut der Freistaat Sachsen das IAD mit finanziellen Mitteln in Höhe von 24 Millionen Euro aus. Die von HORIBA dafür zur Verfügung gestellten Testkapazitäten dienen insbesondere der zuverlässigen Prüfung des Fahrverhaltens von Fahrzeugen und Komponenten wie Reifen, Getriebe oder Achsen. Wesentlich sind dabei die Aspekte Effizienzsteigerung, Fahrbarkeit, Komfort und Lebensdauerverhalten. Alles Themen, die einen direkten Bezug zu Fragen des Nutzens der Fahrzeugtechnik für Umwelt und Mensch haben.

Technische Vorteile der Kooperation

Die Notwendigkeit immer effizienterer Fahrzeugsysteme erfordert auch auf Seiten der Prüfstandtechnologie neue Ansätze. Zu nennen sind hier insbesondere die Herausforderungen, die sich aus integrierten Reglersystemen und den mechanisch in Grenzbereiche vorstoßenden Baugruppen eines Fahrzeugs ergeben. Diese erfordern von Prüfstandsherstellern ein fundiertes Applikationsverständnis aktueller Fahrzeugtechnologien. Mit der Kooperation vollzieht HORIBA daher einen wesentlichen Schritt, um die erreichte Position als etablierter Anbieter von Beratungsdienstleistungen, schlüsselfertigen Lösungen und Prüfstandsystemen langfristig zu sichern.

Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop, Inhaber des Lehrstuhls für Kraftfahrzeugtechnik mit seinen 28 hochqualifizierten Mitarbeitern betont: „Über die Kooperation mit HORIBA freuen wir uns sehr. So haben wir die Möglichkeit, die Prüfung anspruchsvoller Komponenten und die Validierung von Prüfergebnissen mit modernster Prüftechnik zu vollziehen. Forschung und Lehre sowie die führende Position unseres Institutes profitieren davon enorm. Insbesondere für die Studenten ist der Umgang mit modernster Prüftechnik ein besonders großer Motivationsfaktor. Die Qualität der Ingenieursausbildung an der TU Dresden wird dadurch stark gesteigert.“

Weitere Informationen zum IAD: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/vkw/iad/professuren/kft


News feed

Abonnieren Sie unseren News Feed: